Kosten Augenlasern bei Krankenversicherung

Welche Krankenversicherung zahlt eine Augen-Laser-OP

Eine Augen-Laser-OP kann viele Vorteile mit sich bringen, verursacht aber auch hohe Kosten. Wer kommt für diese auf? Die gesetzliche Kasse tut dies nicht, immerhin hat der Patient ja die Möglichkeit eine Brille oder Kontaktlinsen zu tragen. Heute ist es aber so, dass eine Augen-Laseroperation gute Behandlungserfolge mit sich bringt und die Menschen eben auf Brille und Kontaktlinsen verzichten können. Es ist schade, dass die gesetzliche Krankenkasse so denkt! Aber zum Glück kann man zwischen gesetzlicher und privater Krankenkasse wählen und somit ist eine Übernahme der Kosten durchaus möglich.

Übernimmt die PKV grundsätzlich alle Kosten?

In den letzten Jahren kam es zu vielen Gerichtsverhandlungen, bei denen es um die Kostenübernahme von der PKV ging und die Urteile sind verschieden ausgefallen. Manche Richter haben es so gesehen, dass die Kosten übernommen werden müssen. Andere sahen dieses als nicht nötig an. Mittlerweile ist es so, dass die private Krankenversicherung keine Heilmethode aufgrund der Kosten ablehnen darf. Dies lässt vermuten, dass bald alle Augen-Operationen übernommen werden.

Fakt ist aber, dass es keine endgültige Rechtslage für die Augen-OP gibt und von daher sollte man die Kostenübernahme erst einmal mit der Krankenkasse abklären. Es gibt viele positive Urteile für das Augen lasern, aber es gibt ebenso auch Gerichtsurteile, bei denen die PKV nichts zahlen musste. Daher sollte man solange man keine Gewissheit hat auf keinen Fall Kosten einplanen, die man nicht auch selbst belgeichn könnte oder die man erst vor Gericht ausfechten müsste. Man sollte sich auch ruhig überlegen, ob man die Augen-Laseroperation unbedingt in Deutschland ausführen lassen möchte oder ob man nicht nach Istanbul reist, wo sie deutlich weniger kostet!